Besuch aus Stars Hollow.....

... Sometimes dreams come true.

 

Wer kennt sie nicht?  Diese Schwärmereien aus der eigenen Kinder u. Jugendzeit. Zuerst war da mein persönlicher untergegangener Held, Leonardo DiCaprio der zwar mein Herz, jedoch leider nicht den Eisberg zum Schmelzen brachte. Dicht gefolgt von der Kelly Familie, die sich durch unser Wohnzimmer jodelte, sehr zum Leidwesen meiner eigenen Familie. Und last but not least, als ich dann schon etwas älter war und meinte man müsste gegen diese kindischen Schwärmereien längst gewappnet sein, war es der Bad Boy aus dem kleinen Örtchen Stars Hollow. Jess,  der nicht nur den Kopf von Rory Gilmore, sondern auch den meinen gehörig verdrehte. Die Filmindustrie und der Zeitschriftenmann jubelten. Jeder Merchandeising Stand und jede noch so kleine Trafik (sie konnte nicht klein genug sein, dass ich sie übersehen hätte)  wurden von mir restlos ausgeräumt. Ganz zu schweigen von meinem Geldbeutel. Das hart ersparte, später verdiente Taschengeld war Geschichte. Auch mein Internetprovider freute sich an unseren damaligen gehörig hohen Nachzahlungen. Schließlich und endlich musste man ja täglich up to date sein was seinen ganz persönlichen Star anging. Noch heute zieren die Flecken die Türen und Wände von damals. Natürlich wurde  ja auch jeder Zeitschriftenfutzel an Wand und Tür geklebt. Es waren unsere ganz persönlichen Trophäen.


 ++++++++++++++++++++++++++++++++++


Viel Geld, Zeit und Nerven (vor allem von Angehörigen) später ging dann wirklich ein ganz großer Wunsch von mir in Erfüllung. Nach fast 13 Jahren Gilmore Girls Sucht, war der große Tag gekommen. Google schickte mir meinen täglichen „Milo Ventimiglia“ Alert. Ich war außer mir vor Freude als ich las dass der besagte doch tatsächlich nach Wien kommen würde, und man ihn dann auch noch mit Haut und Haar life bewundern könnte. Der Hacken dabei man musste nur an einem dieser unzähligen Gewinnspiele mitmachen, bei denen man ja eh bis dato sowieso nie etwas gewonnen hatte. Voller Hoffnung nahm ich am Gewinnspiel teil. Auf die Frage „Wie weit ich gehen würde um Milo Ventimiglia life zu sehen“ kam von mir nur ein simples „zu Fuß von der Steiermark nach Wien mit ca. 1000 Liter Kaffee im Gepäck a la Gilmore“ (haha ja wie originell ich doch war. Man musste meinen mir würde etwas Besseres einfallen als das o.a. nachdem ich ja fast 13 Jahre Zeit hatte mich auf diesen Moment vorzubereiten ;-))  Naja ein Versuch war es ja wert… ..


 ++++++++++++++++++++++++++++++++++


3 Wochen oder so später, wirbelte ich wie vom Blitz getroffen durchs Wohnzimmer und vor lauter Übermut und Nicht-glauben-können rannte ich dann auch noch mit dem kleinen Zeh gegen den Türstock. Noch heute, eine Woche später spürt man es.


Ich hatte doch ernsthaft gewonnen! Ich würde Ihn endlich in echt und Farbe sehen. In weniger als 3 Tagen. Gesagt getan. Alle Vorbereitungen wurden getroffen. Was ich anziehen sollte stand schon am selben Abend fest. Auch das Hostel für die Übernachtung wurde gebucht. Aber an Schlaf war nicht zu denken( Man müsste meinen viele Jahre später würde man auch in dieser Hinsicht endlich erwachsen sein. Doch man sieht- weit gefehlt!). Unausgeschlafen und aufgeregt mit vollen Taschen ging es dann die 3 Tage später (die bis dorthin gar nicht vergehen mochten) nach Wien. Wo man IHN endlich sehen würde. Noch immer nervös stand man dann abends vor der Tür des Stadtkinos. Nur noch wenige Minuten. Da kam es sehr gelegen dass man zuvor seine Bekannte (die man davor nur aus den Gilmore Girls Foren „kannte“ u das seit knapp 11 Jahren) traf und mit dieser über die guten alten Zeiten tratschen konnte. Der gratis Wein und Sekt den man dort bekam war natürlich auch ganz toll. Nicht zu vergessen, die super Leinwand von „Chosen“ vor der  man ganz cool posieren konnte für ein Foto - eine Erinnerung zum Mitheim nehmen. Pünktlich um 20:00 war es soweit. (Angeblich) Ganze 300 Leute wurden in den Kinosaal gebeten. Erst jetzt bemerkte ich, dass ich in der 2. Reihe sitzen würde. Meine Aufregung hatte sich sogleich verdoppelt. Doch fürs Nachdenken war jetzt keine Zeit mehr. Äußerst freundlich wurden wir  von den dort bedienstenden Damen und Herren an unsere Plätze geleitet. Dann ging alles ganz schnell. Milo lies nicht lange auf sich warten. Elegant gekleidet im schwarzen Anzug und mit seinem noch immer dichten schwarzem Haar (seine Italienischen Einflüsse sind und waren kaum zu übersehen)  stand er nur wenige Meter entfernt vor mir auf der Bühne. Tief durchatmen. Der Herzensbrecher Jess Mariano und fliegende Superheld Peter Petrelli, er war es wirklich! Kamera und Handy waren natürlich schon nach wenigen Sekunden im Einsatz. Schnell kündigte der Schauspieler seine neue Serie an. Chosen. Die er selbst mitproduzierte und in der er auch die Hauptrolle der ersten Staffel übernommen hatte. Wir kamen an diesem Abend in den Genuss der ersten 3 Folgen die demnächst auf Sky ausgestrahlt werden würden. Das Highlight dabei war die Originalfassung in Englisch. Eine coole Serie und ich bedauerte jetzt schon dass ich mir SKY nie und nimmer leisten können würde. Nachdem die Zeit wie im Flug verstrich, kam der Hauptprotagonist der Serie selbst noch mal auf die Bühne. Dabei stellte er sich nicht nur einem Blitzgewitter sondern vielmehr den neugierigen Fragen seiner vielen Fans (vorrangig den weiblichen). Ganz an erster Stelle standen dabei seine easy times bei Gilmore Girls, die gar nicht so easy waren. Er erzählte u.a. neben der Dreharbeiten zur Serie auch über seine Zeit mit Jason Statham am Set zu „Wild Cards“ Milo zeigte sich dabei  von einer wirklich tollen lieben und lockeren Seite. Also ganz und gar nicht der Bad Boy von nebenan. Außer auf die Frage ob er zu Chad Michael Murrays Hochzeit eingeladen gewesen wäre, fragte er uns nur ganz cool, ob den Chad geheiratet hätte? Er wisse von nichts!? (Aber klar doch nachdem die beiden gemeinsam an der Serie arbeiten würde er dass nicht wissen! – Naja anscheinend war es dann wohl doch zu privat Ich könnte hier noch seitenlange Eindrücke niedertippseln, was wohl aber diesen Blog sehr sprengen würde. Naja wie er hier lesen könnt und wahrscheinlich auch denken, war es für mich einer der tollsten Momente in meinem bisherigen Leben… wie gesagt „Sometimes dreams come true!“

 

Auch wenn du das hier nie lesen wirst – Danke lieber Milo für einen unvegesslichen tollen Abend mit Dir!“

 

 Photos coming soon...
 

 

 

30.1.15 21:04, kommentieren

Neulich in Wien, Mariahilfer Straße

...zuerst im Coffeeshop und anschliessend wurde sich bei Thalia durch die Regale geschmoeckert.

Als ich ploetzlich dieses Buch in den Fingern hatte.

"Die Liebeserklaerung an die Kleine Frau, vorallem an jene die nicht viel lesen möchte."

Mit witzigen Illustrationen und treffenden frechen Statements verliebte ich mich auf Anhieb in dieses Buch.

Dabei nimmt sich nicht nur die Autorin (Becky Murphy), sondern auch Ihre Leidensgenossinnen (mich eingeschlossen) auf liebenswerte Art und Weisse auf die Schippe.

Wir alle kennen die (nicht ernsthaften) Probleme des Kleinseins und werden tagtäglich damit konfrontiert. Diese Buch zeigt uns auch einmal die Sonnenseiten unseres kleinen Daseins.

Fazit: Für mich ein toller Kauf mit €8,30 auch gut erschwinglich und bringt einen persönlich auf ganz neue Ideen :-)

z.B. Baumhaus aber trotzdem Cocktailparty...

Seitenanzahl:100+ 

Lesedauer für ganz Schnelle: 10 Minuten

Verlag: GOLDMANN

gekauft bei: Thalia, Mariahilfer Straße, Wien

2 Kommentare 25.1.15 19:32, kommentieren